Die Geschichte von GAIA

Seit seinen Anfängen im Jahr 2006 ist GAIA zu einem überschäumenden Schmelztiegel von Ideen und Impulsen geworden, der Musikern und Zuhörern gleichermassen eine grossartige Erfahrung schenkt. Auf der Suche nach innovativen Wegen zum gemeinsamen Genuss von Musik verlässt GAIA ausgetretene Pfade und versucht, Musik jedem zugänglich zu machen. Dabei werden ständig konzeptionell andersartige Ereignisse geschaffen. Sowohl bekannte als auch selten gespielte, zeitgenössische und speziell in Auftrag gegebene Stücke werden zu Gehör gebracht und gewähren dem Zuhörer veränderte Einblicke durch neu geschaffene Aufführungsbedingungen.

Trotz seines relativ kurzen Bestehens wird GAIA bereits als Plattform für progressives Denken und nie dagewesene Begegnungen bejubelt – zwei extrem wichtige Aspekte bei der Darstellung von Kunst im 21. Jahrhundert. Durch sorgfältige, intensive Vorbereitung prägt GAIA dramatische und weitreichende Änderungen der Form, in welcher Musik dargeboten, gehört und genossen wird.


Musikerinnen und Musiker


Violine

Gabriel Adorján
Shmuel Ashkenasi
Florian Bachofer
Hovhannes Baghdasaryan
Sandrine Cantoreggi
Yun-Jin Cho
Anke Dill
Evgenia Epshtein
Daniel Garlitsky
Philippe Graffin
Barbara Gruszczynska
Ilya Hoffman
Gábor Homoki
Esther Hoppe
Wonji Kim
Yura Lee
Anna Lipkind
Gwendolyn Masin
Ronald Masin
Gina Maria McGuinness
Lena Neudauer
Laura Oomens
Sergey Ostrovsky
Igor Ozim
Ioana Petcu-Colan
Rosanne Philippens
Emi Ohi Resnick
Rahel Maria Rilling
Tatiana Samouil
Artiom Shishkov
Alexander Sitkovetsky
Jan Talich
Sono Tokuda
Mary Ellen Woodside


Viola

Noémie Bialobroda
Alessandro D’Amico
Guy Ben-Ziony
Gérard Caussé
Isabel Charisius
Viacheslav Dinerchtein
Jan Grüning
Ilya Hoffman
Gábor Homoki
Yura Lee
Anna Lipkind
Lilli Maijala
Vladimir Mendelssohn
Sara Rilling
Aline Saniter
Natalia Tchitch
Dana Zemtsov
Mikhail Zemtsov


Violoncello

Dávid Adorján
Dongkyun An
Claudio Bohórquez
Ofer Canetti
Alexander Chaushian
Thomas Demenga
Antoaneta Emanuilova
Chiara Enderle
Christopher Franzius
Pavel Gomziakov
Frans Helmerson
Louise Hopkins
Christopher Jepson
Guy Johnston
Aleksei Kiseliov
Gavriel Lipkind
Philippe Muller
David Pia
Timora Rosler
Martti Rousi
Jakob Spahn
Torleif Thedéen
István Várdai
Quirine Viersen


Kontrabass

Holger Michalski
Massimo Pinca


Cimbalom

Miklós Lukács


Flöte

Kaspar Zehnder


Klarinette

Don Li
Reto Bieri
Yevgeny Yehudin


Fagott

Martin Kuuskmann


Saxofon

Daniel Schnyder


Klavier

Julia Bartha
Alasdair Beatson
Simon Bucher
Finghin Collins
Peter Frankl
Robert Kulek
Aleksandar Madzar
Roman Zaslavsky
Bálint Zsoldos


Cembalo

Vital Julian Frey


Harfe

Jana Bouškovà
Sarah Christ


Xala (Tanzmeter)

Ania Losinger


Perkussion

Matthias Eser (Marimba)
Andrei Pushkarev (Vibraphon)


Ensembles

Aviv Quartett
Grazioso Kammerorchester der Ungarischen Nationalphilharmonie
The Lipkind Quartet
Merel Quartett
Tonus String Quartet
Young European Strings Kammerorchester
Yurodny


Gesang

Tatjana Gazdik
Jordanka Milkova
Olesya Zdorovetska


Dirigent

Gergely Madaras
Ronald Masin


Composer in Residence

Daniel Schnyder


Sprecherin

Heidi Maria Glössner


Autor

Lukas Hartmann


Komponisten

Hendrik Andriessen
Anton Arensky
Kurt Atterberg
Johann Sebastian Bach
Samuel Barber
Béla Bartók
Ludwig van Beethoven
Alban Berg
H. Ignaz Franz Biber
Ernest Bloch
Luigi Boccherini
Jorge A. Bosso
Johannes Brahms
Frank Bridge
Benjamin Britten
Max Bruch
Anton Bruckner
Ferruccio Busoni
Ruperto Chapí
Guillaume Connesson
Arcangelo Corelli
Claude Debussy
Ernst von Dohnányi
Antonín Dvořák
Edward Elgar
Duke Ellington
George Enescu
Manuel de Falla
Gabriel Fauré
César Franck
George Gershwin
Alexander Glasunow
Edvard Grieg
Johann Halvorsen
Georg Friedrich Händel
Joseph Haydn
Wilfried Hiller
Gábor Homoki
Paul Juon
Robert Kahn
Zoltán Kodály
Ernst Krenek
Don Li
György Ligeti
Franz Liszt
Gustav Mahler
Alessandro Marcello
Bohuslav Martinů
Jules Massenet
Nikolaj Medtner
Felix Mendelssohn Bartholdy
Tarquinio Merula
Olivier Messiaen
Vittorio Monti
Wolfgang Amadeus Mozart
Modest Mussorgsky
Arvo Pärt
Astor Piazzolla
David Popper
Sergei Prokofjew
Henry Purcell
Andrei Pushkarev
Roger Quilter
Sergej Rachmaninoff
Gioacchino Rossini
Maurice Ravel
Max Reger
Camille Saint-Saëns
Daniel Schnyder
Arnold Schönberg
Dmitri Schostakowitsch
Franz Schubert
Robert Schumann
Jean Sibelius
Horace Silver
Alexander Skrjabin
Richard Strauss
Igor Strawinsky
Arthur Sullivan
Sergej Tanejew
Georg Philipp Telemann
Pjotr Tschaikowsky
Marco Uccellini
César Viana
Antonio Vivaldi
Anton Webern
László Weiner
Léo Weiner
Henryk Wieniawski
Eugène Ysaÿe


Uraufführungen und Schweizer Erstaufführungen


2016

Texte von Lukas Hartmann zu
Suite «Burlesque de Quixotte» (Georg Philipp Telemann)
Suite italienne (Igor Strawinsky)
Bilder einer Ausstellung (Modest Mussorgsky)

Uraufführungen

 


2015

Daniel Schnyder (*1961)
Mensch Blue
Uraufführung

Daniel Schnyder (*1961)
Trio für Violine, Violoncello und Klavier «ad parnassum»
Uraufführung

 


2014

Benjamin Britten (1913–1976)
Bagatelle für Violine, Viola und Klavier
Schweizer Erstaufführung

Paul Juon (1872–1940)
Sextett c-Moll op. 22
Schweizer Erstaufführung

 


2013

Astor Piazzolla (1921–1992)
«GAIA’s Piazzolla Suite»

  • «Nightclub 1960» aus «Histoire du Tango»
    
Arrangement für Vibraphon solo von Andrei Pushkarev
    Schweizer Erstaufführung
  • «Milonga loca» aus «Tango: Zero Hour»
    
Arrangement für Violine und Vibraphon von Andrei Pushkarev
    Schweizer Erstaufführung
  • «Introducción del Ángel» aus «Concierto del Ángel
»
    Arrangement für Violine, Violoncello und Vibraphon von Andrei Pushkarev
    Uraufführung
  • «Escualo»
    
Arrangement für Violoncello und Vibraphon von Andrei Pushkarev
    Schweizer Erstaufführung
  • «Chiquilin de Bachin»
    
Arrangement für Vibraphon solo von Andrei Pushkarev
    Uraufführung

Andrei Pushkarev (*1974)
«La folia de GAIA»
Bearbeitung der Violinsonate op. 5 Nr. 12 «La folia»
von Arcangelo Corelli (1653–1713)
Uraufführung

Franz Schubert (1797–1828)
Sonate «Arpeggione» a-Moll D 821
(in einer Transkription für Solo-Cello und Streichquartett)
Schweizer Erstaufführung

Yurodny
Mehrere neue Stücke und Arrangements
Uraufführungen / Schweizer Erstaufführungen

 


2012

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Ciaccona aus der Partita II d-Moll BWV 1004 für Violine solo
Arrangement für vier Violoncelli von Laszlo Varga
Schweizer Erstaufführung

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Präludium und Fuge es-Moll BWV 853 aus Das Wohltemperirte Clavier I
Arrangement nach Bach für vier Violoncelli von Laszlo Varga
Schweizer Erstaufführung

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Suite V c-Moll BWV 1011 für Violoncello solo
Arrangement für zwei Violoncelli von Laszlo Varga
Schweizer Erstaufführung

 


2011

Kurt Atterberg (1887–1974)
Doppelkonzert C-Dur für Violine, Violoncello und Streicher op. 57
Schweizer Erstaufführung

Alban Berg (1885–1935)
Klaviersonate op. 1
Bearbeitung für Viola und Streichorchester von Leonid Hoffman
Schweizer Erstaufführung

Ernest Bloch (1880–1959)
Gebet (T’Fila)
Orchestriert von Jorge Bosso
Schweizer Erstaufführung

César Viana (*1963)
«Sermaf» für Violine und Viola
Schweizer Erstaufführung

 


2010

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Concerto d-Moll für Oboe, Violine, Streicher und Basso continuo BWV 1060R
Uraufführung der Transkription in c-Moll für Viola und Fagott von Ilya Hoffman und Martin Kuuskmann

Jorge Bosso (*1966)
משה (Moshe) für Violoncello solo und 17 Streicher
Uraufführung

Max Bruch (1838–1920)
«Kol Nidrei»
Adagio d-Moll nach hebräischen Melodien für Violoncello und Orchester op. 47
Schweizer Erstaufführung der Transkription fur Violoncello und Streichorchester von Gavriel Lipkind in Zusammenarbeit mit dem Brussels Chamber Orchestra

Johan Halvorsen (1864–1935)
Sarabande g-Moll mit Variationen nach Georg Friedrich Händel für Violine und Viola
Schweizer Erstaufführung der GAIA-Transkription für Violine und Violoncello

Robert Schumann (1810–1856)
Fantasiestücke op. 73
Schweizer Erstaufführung der Transkription für Fagott und Klavier von Martin Kuuskmann nach dem Original für Klarinette (Violoncello ad lib.) und Klavier

Robert Schumann (1810–1856)
Klavierquartett c-Moll
(Fragment, Anhang E 1)
Schweizer Erstaufführung (Ergänzung der fehlenden Klavierstimme durch Roman Zaslavsky)

Robert Schumann (1810 —1856) 
«Concertstuck» a-Moll fur Violoncello und Orchester op. 129
Schweizer Erstaufführung der Transkription fur Violoncello und Streichorchester von Gavriel Lipkind in Zusammenarbeit mit dem Brussels Chamber Orchestra

Pjotr Tschaikowski (1840–1893)
Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester op. 33
Schweizer Erstaufführung der Transkription für Violoncello und Streichorchester von Ann Kuppens

 


2009

Johan Halvorsen (1864–1935)
Passacaglia (frei nach Georg Friedrich Händel) für Violine und Viola
Uraufführung der GAIA-Transkription für Violine und Violoncello

Don Li (*1971)
Part 87 / «Thirty Combinable Lines»
Uraufführung