Mittwoch, 3. Mai, ab 18.30 Uhr — Oberhofen
Klösterli, Schloss, Haus der Musik
Freie Sitzwahl (keine nummerierten Plätze)

OPENING NIGHT


Die OpeningNight ist ein 
Fest der Musik, bei dem wir aufzeigen, dass GAIA 
Musik zum Erlebnis macht.

Am Abend der OpeningNight erhalten Sie an den jeweiligen Standorten einen detaillierten Ablaufplan des Abends.

Als Besucherin und Besucher erleben Sie einen ganzen Abend Werke aus dem Festivalprogramm in Sequenzen von 30 Minuten. Die Sequenzen werden in jeder Konzertlokalität drei Mal wiederholt. Alle drei Orte liegen im Umkreis von 7 Minuten zu Fuss. Geniessen Sie klassische Musik auf ungezwungene Art und Weise. Sie bestimmen den Ablauf Ihres Abends.


Ticketpreis: CHF 5.–


Start um 18.30 Uhr im Klösterli
Musikertalk und Festivaleinführung


Haus der Musik – Programm
19.30 Uhr: 30 Min.  Konzert
20.30 Uhr: Wiederholung
21.30 Uhr:
Wiederholung

Treten Sie ein in die Zauberwelt der mechanischen Musik. Im Gegensatz zu den anderen Spielorten werden hier mechanische Musikinstrumente vorgeführt. Unter anderem erklingt ein 30-Mann-Orchester der Firma Hupfeld, Leipzig sowie die «Hupfeld Violine», Modell C, aus dem Jahre 1927. Das weltweit einzige Original.


Klösterli – Programm
19.30 Uhr: 30 Min.  Konzert
20.30 Uhr: Wiederholung
21.30 Uhr: Wiederholung

Festivalmusiker spielen Werke aus dem Festivalprogramm.
Programm nach Ansage.


Schloss – Programm
19.30 Uhr: 30 Min.  Konzert
20.30 Uhr: Wiederholung
21.30 Uhr: Wiederholung

Festivalmusiker spielen Werke aus dem Festivalprogramm.
Programm nach Ansage.


ab 22 Uhr im Klösterli
Ausklang des Abends in Anwesenheit der Künstlerinnen und Künstler


Festivalzentrum und Restauration im Klösterli
19 bis 23 Uhr


Donnerstag, 4. Mai, 20 Uhr — Kirche Hilterfingen
Freie Sitzwahl (keine nummerierten Plätze)

NACHT DER MÄRCHEN


Claude Debussy (1862–1918)
«Syrinx» für Flöte solo


Robert Schumann (1810–1856)
Märchenerzählungen op. 132


Andrei Pushkarev (geb. 1974)
«In the Mood of Blue» für Vibraphon solo


Maurice Ravel (1875–1937)
Violinsonate Nr. 2 G-Dur für Violine und Klavier


Camille Saint-Saëns (1835–1921)
Tarantella a-Moll op. 6 für Flöte, Klarinette und Klavier


Maurice Ravel (1875–1937)
La Valse
Fassung für zwei Klaviere


Camille Saint-Saëns (1835–1921)
Der Karneval der Tiere

 


Ausführende
Flöte:
Janne Thomsen
Klarinette: Christoffer Sundqvist
Perkussion: Pavel Bialiayeu, Andrei Pushkarev
Klavier: Alexander Lonquich, Cristina Barbuti
Violine: Alexandra Kazovsky, Gwendolyn Masin
Viola: Jan Grüning
Violoncello: Amit Even-Tov
Kontrabass: Massimo Pinca


Ticketpreis: CHF 60.–

Inbegriffen im Ticketpreis:
Festivalprogramm mit Werktexten und Biographien;
Pausengetränk;
Schlummertrunk mit den Musikern nach dem Konzert


Viel Vergnügen!


Freitag, 5. Mai, 20 Uhr — Parkhotel Gunten
Freie Sitzwahl (keine nummerierten Plätze)

ORIGIN


Rodion K. Schtschedrin (geb. 1932)
Humoreske
Uraufführung des Arrangements


Camille Saint-Saëns (1835–1921)
Danse macabre


Manuel de Falla (1876–1946)
Danse espagnole aus der Oper
«La vida breve»


Ernest Bloch (1880–1959)
Nigun (Improvisation)


Johan Halvorsen (1864–1935)
Passacaglia für Violine und Viola
nach einem Thema von Georg Friedrich Händel


Miklós Lukács (geb. 1977)
Bartók-Impressionen
Uraufführung


Béla Bartók (1881–1945)
Rumänische Volkstänze Sz. 68


Maurice Ravel (1875–1937)
Tzigane


Rebecca Clarke (1886–1979)
Grotesque
Schweizer Erstaufführung


Massimo Pinca (geb. 1978)
«The Fates» für Streichquartett und Cimbalom
Uraufführung


Miklós Lukács (geb. 1977)
Sirba in E


Maurice Ravel (1875–1937)
Pièce en forme de Habanera


Fritz Kreisler (1875–1962)
La Gitana


Pablo de Sarasate (1844–1908)
Zigeunerweisen op. 20

 


Ausführende
Violine: Alexina Barbe, Gwendolyn Masin, Priyanka Ravanelli, Léa Valentin
Viola: Martin Moriarty
Violoncello: Patrick Moriarty
Kontrabass: Massimo Pinca
Cimbalom: Miklós Lukács


Ticketpreis: CHF 60.–

Inbegriffen im Ticketpreis:
Festivalprogramm mit Werktexten und Biographien;
Pausengetränk;
Schlummertrunk mit den Musikern nach dem Konzert


Viel Vergnügen!


Samstag, 6. Mai, 20 Uhr – Klösterli Oberhofen

DAS JAGEN DER MAGIE


Jörg Widmann (geb. 1973)
3. Streichquartett (2003)
(«Jagdquartett»)


Ernest Bloch (1880–1959)
Violinsonate Nr. 2 «Poème mystique» für Violine und Klavier


Claude Debussy (1862–1918)
aus Préludes I (L 117) für Klavier
Nr. 11 La danse de Puck (Pucks Tanz)
Nr. 10 La cathédrale engloutie (Die versunkene Kathedrale)
Nr. 4 Les sons et les parfums tournent dans l’air du soir (Die Klänge der Düfte drehen sich in der Abendluft)


Edvard Grieg (1843–1907)
Andante con moto c-Moll EG 116 für Klavier, Violine und Violoncello


Johannes Brahms (1833–1897)
Klavierquintett f-Moll op. 34

 


Ausführende
Violine: Gwendolyn Masin
Violoncello: István Várdai
Klavier: Pascal Rogé
Ariel Quartet (Violine: Gershon Gerchikov, Alexandra Kazovsky, Viola: Jan Grüning, Violoncello: Amit Even-Tov)


Ticketpreis: CHF 60.–

Inbegriffen im Ticketpreis:
Festivalprogramm mit Werktexten und Biographien;
Pausengetränk;
Schlummertrunk mit den Musikern nach dem Konzert


Viel Vergnügen!


Sonntag, 7. Mai, 11 Uhr – Schloss Oberhofen
Freie Sitzwahl (keine nummerierten Plätze)

HEILIGER DANKGESANG


Maximilan Grossenbacher (geb. 1991)
Airreel
Uraufführung
(Auftragswerk des GAIA Musikfestivals)


Marco Antonio Pérez-Ramirez (geb. 1964)
OLUM
Uraufführung
(Auftragswerk des GAIA Musikfestivals)


Luigi Boccherini (1743–1805)
Streichquintett E-Dur op. 11 Nr. 5


Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Nr. 15 a-Moll op. 132

 


Ausführende
Ariel Quartet (Violine: Gershon Gerchikov, Alexandra Kazovsky, Viola: Jan Grüning,
Violoncello: Amit Even-Tov)
Violoncello: István Várdai


Ticketpreis: CHF 60.–

Inbegriffen im Ticketpreis:
Festivalprogramm mit Werktexten und Biographien;
Apéro mit den Musikern nach dem Konzert


Viel Vergnügen!


Sonntag, 7. Mai, 17 Uhr – Klösterli Oberhofen

VON GEISTERN UND ANDEREN PHANTASTWESEN


Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1
«Geistertrio»


Franz Liszt (1811–1886)
Liebestraum für Violoncello und Klavier


Claude Debussy (1862–1918)
aus Préludes II (L 123) für Klavier
Nr. 4 Les Fées sont d’exquises danseuses (Die Feen sind ausgezeichnete Tänzerinnen)
Nr. 8 Ondine (Undine)
Nr. 7 La terrasse des audiences du clair de lune (Die Terrasse der Mondlicht-Audienzen)


César Franck (1822–1890)
Klaviertrio fis-Moll Nr. 1 op. 1 für Klavier, Violine und Violoncello

 


Ausführende
Violine: Gershon Gerchikov, Gwendolyn Masin
Violoncello: István Várdai
Klavier: Pascal Rogé


Ticketpreis: CHF 60.–

Inbegriffen im Ticketpreis:
Festivalprogramm mit Werktexten und Biographien;
Pausengetränk;
Schlummertrunk mit den Musikern nach dem Konzert


Viel Vergnügen!